Klavier­frauke

Informationen

Stimmwirbel im Flügel

Kontakt

Frauke Jörns
Hindenburgdamm 123
12203 Berlin

Telefon: 030 792 43 40
Mail: info@klavierfrauke.de

Links zu Musikern und Kollegen

Anfahrt Blaues Haus

Das Blaue Haus steht in Lichterfelde am Hindenburgdamm 123. Direkt vorm Haus halten die Busse M85 und 285 an der Halte­stelle Bäkestraße. Den Haus­eingang erreicht man durch den kleinen Verbindungs­weg links vom Haus.


Größere Karte anzeigen

Anfahrt Markusplatz

Der andere Unterrichtsort ist in der Heinrich-Seidel-Straße 17 am Markusplatz in Steglitz. Die nächsten Halte­stellen sind Siemens/Halskestr. (Bus 181, 187, 284, 380, M82) und Steglitzer Damm/Halskestr. (Bus 181, 187, 282).


Größere Karte anzeigen

Vita

Frauke Jörns, geboren in Berlin, wuchs in einer Musikerfamilie auf. Ihr Vater, der Komponist und Tonmeister Helge Jörns und ihre Mutter, die Flötistin und Pädagogin Rotraud Puschmann, gaben ihr und den beiden Schwestern von klein auf Einblick in ihr umfangreiches Arbeitsfeld; es fanden Proben bei ihnen zu Hause statt für Konzerte und Konzertreisen, Schüler kamen, sie begleiteten den Vater zu Livemitschnitten in die Berliner Philharmonie, und so war für Frauke Jörns die Musik schon früh zentraler Lebensinhalt. Mit sechs Jahren erhielt Sie den ersten Cellounterricht und von ihrem 12. Lebensjahr an Klavierunterricht. Der Klangfarbe galt von Beginn an ihr großes Interesse. Am Klavier erarbeitete sie sich bald ein umfangreiches solistisches Repertoire, feilte an ihrer Technik und experimentierte viele Stunden um ihren inneren Klangreichtum zu verwirklichen. Ab 1988 während ihres pianistischen und instrumental­pädagogischen Studiums an der Musikhochschule Detmold verfeinerte sie ihre Gabe der ausgeprägten klanglichen Differenzierung bei Prof. Wilfried Kassebaum.

Schon während des Studiums war Frauke Jörns als Klavierlehrerin an mehreren Musikschulen tätig, in der Musikschule Kirchlengern in fester Anstellung. Die hier gewonnene Erfahrung vertiefte sie in Berlin, wo sie seit 1998 mit großem Erfolg als freischaffende Pianistin und Klavierpädagogin tätig ist. In ihrem Unterricht verfolgt sie einen ganzheitlichen Ansatz, um ihren SchülerInnen nicht nur das Klavierspiel in seiner ganzen technischen und ästhetischen Dimension zu vermitteln, sondern ihnen darin auch die Möglichkeit des persönlichen Ausdrucks und – in der Auseinandersetzung mit der Musik – eine echte Bereicherung ihres Lebens zu erschließen. Heute betreut sie eine große Klavierklasse, in der sie Schüler auf Wettbewerbe begleitet und auf ein Hochschulstudium vorbereitet.

Bei der Erarbeitung musikalischer Werke, sei es als Pianistin oder Vermittelnde, sind für Frauke Jörns die Frage nach Essenz und Gehalt, der Botschaft der Komposition zentrale Leitlinie. Diese zu erkennen, dem historischen Stil entsprechend zum Klingen zu bringen und so nachschöpfend auch dem Konzertpublikum eindrücklich zu machen, ist ihr höchstes Ziel. Dafür nahm sie auch nach ihrem Studium an Meisterkursen teil und spielt auch heute noch Pianisten wie Frau Prof. Kretschmar-Fischer, Detmold, der Sängerin Gabriele Schreckenbach, Bremen und Berlin, und Herrn Prof. Roberto Szidon, Düsseldorf, vor. Mit Letzterem veranstaltete sie 2008 einen eigenen einwöchigen Meisterkurs in ihren Berliner Räumen, an dem auch SchülerInnen ihrer Klasse teilnahmen.

Frauke Jörns hat ein starkes Interesse an der Zusammenarbeit mit zeitgenössischen KomponistInnen. Sie liebt es, Stücke ganz neu zu entdecken und sich in das Werk hinein zu denken. Sie schätzt die Einzigartigkeit eines neuen Werkes, noch frei von Spieltraditionen und Vergleichen. Sie fühlt sich also besonders dicht an der Schaffung des Werkes im engen Kontakt und Austausch mit den KomponistInnen, so dass sie schon eine Reihe von Werken, die ihr z.T. gewidmet worden sind, zur Uraufführung brachte. Ihr Vater Helge Jörns widmete ihr und ihrer Schwester Antje Jörns 1986 die Ballade Von dem Mond, der den Esel hat weinen sehen für Flöte und Klavier, die sie 1987 im Wettbewerb Jugend musiziert uraufführten. 2002 widmete er ihr fünf Lieder für Klavier aus Neun Septolen. 2008 war im Rahmen eines Tonkünstlerkonzertes die Uraufführung der zweiten seiner Fünf Sonatinen 2004 für Klavier für seine Kinder und Kindeskinder von Frauke Jörns zu hören. 1996 widmete der Komponist Hans Josef Winkler ihr und ihrer Duopartnerin, der Cellistin Elisabeth Wand, Variationen für Cello und Klavier, die beide 1997 im Rahmen eines gemeinsamen Werkstattkonzertes mit dem Komponisten an der Musikschule Kirchlengern uraufführten. Frauke Jörns spielte die Uraufführungen von Winklers Traumraum, Toccata, und Sechs Illusionen für Klavier solo und veröffentlichte sie 2008 zusammen mit Extrakte auf einer CD (Label 4.33).

Für den Sommer 2009 organisierte Frauke Jörns ein Gesprächskonzert mit der Komponistin Barbara Heller, geboren 1936, in dem sie selber neben zahlreichen SchülerInnen auftrat.

Kammermusikalische Formationen bilden einen weiteren Schwerpunkt der Arbeit von Frauke Jörns. Regelmäßig veranstaltet sie große kammermusikalische Vortragsabende ihrer Klavierklasse zusammen mit der Flötenklasse Rotraud Puschmann. In intensiver musikalischer Auseinandersetzung mit ihr, der Cellistin Elisabeth Wand, den Pianisten Frank Höngen und Larissa Polender und der Sängerin Jessica Hanf erarbeitet sie Konzertprogramme, die sie in Berlin und im ganzen Bundesgebiet zur Aufführung bringt. Dabei erstrecken sich die Programme von Sonatenabenden über klassische Liederabende bis hin zu Chansonprogrammen. Die Interpretation teils auch unbekannterer, internationaler und zeitgenössischer KomponistInnen bereiten Frauke Jörns besondere Freude. Gerne bewegt sie sich auf der Grenze zwischen so genannter ernster und unterhaltsamer Musik, indem sie in ihren Konzertprogrammen Astor Piazzolla, George Gershwin, Kurt Weill, Friedrich Hollaender und Charlie Chaplin spielt.

Frauke Jörns lebt zusammen mit dem Tonmeister Nikolaus Radeke und ihrer Schwester, der Schulmusikerin Almuth Jörns. Zusammen haben sie die Erzieheung der drei Kinder Johanna, Caspar und Flora übernommen. Johanna Jörns ist heute ausgebildete Tänzerin und leitet zahlreiche Tanzprojekte, Caspar und Flora Jörns studieren z.Zt. In Würzburg Klavier. In diesem kreativem Umfeld wurde und wird gemeinsam musiziert, komponiert, Hauskonzerte veranstaltet und CDs mit eigenen Interpretationen und Kompositionen produziert.